Skip to content

Beiträge

Die Renaissance des Floristen

Green

Die Linsen, durch die der Florist betrachtet wird, sind vielfältig: Er unterliegt dem Anspruch des Kunden, dem Druck der Marktwirtschaft und der Laune der Natur. Er muss viel können, um Florist zu sein. Vor allem muss er sich selbst präsentieren und reflektieren. Denn das Berufsbild scheint aktuell verzerrter denn je: fehlender Nachwuchs, schließende Fachgeschäfte. Dabei ist die Relevanz seiner Kunst nicht abgeebbt. Muss sich der erfolgreiche Florist neu erfinden?

Feinen Tisch machen

Bunte Blumenwelt

Kleider machen Leute. Und Tische irgendwie auch. Zum perfekten Dinner gehört dann doch mehr als nur auf den Punkt Gegartes und die richtige Rebsorte. Bei Tisch wird seit Jahrhunderten erzählt, diskutiert und verhandelt – wer das in schmeichelndem Kerzenlicht über dem Familiensilber möglich macht, serviert pittoreske Momente gleich mit.

Viola: Zarter Tausendsassa

Bunte Blumenwelt

Vielleicht war es ihr Veilchenkranz, der Napoleon Bonaparte in die Knie zwang. Den trug die sechs Jahre ältere Joséphine de Beauharnais nämlich im Haar, als der damalige General sich Hals über Kopf in sie verliebte. Dieser florale Trend fand sich auch auf ihrer Hochzeit wieder: Joséphine, die eigentlich Rose hieß – das gefiel Napoleon nur nicht so gut –, ließ ihr Brautkleid mit echten Veilchen spicken.

IZAIZAskop: Krebs

Makeyourselfmove.de

Ein bisschen Einsiedler, ein bisschen Strandkrabbe – und doch ist der Krebs ein Socializer. Er braucht den Trubel, das Seitwärtshetzen mit den Wellen am Strand, um nicht im Stillstand zu ertrinken. Krebse sind wendig, schnell…

© 2020 Anne Tröst. Alle Rechte vorbehalten.